Jetzt online Mau-Mau spielen

Live-Statistiken

TitelNameAvatarDetails
TitelNameAvatarDetails

Liga

RangNameAvatarPunkteRunden gespielt
RangNameAvatarPunkteRunden gespielt

Unsere Bewertungen

(Stand: 21.11.2016)

Gute Laune mit Phantasie…

 

Kennst Du jemanden, der noch nie Mau-Mau gespielt hat? Nein? Na, kein Wunder! Millionen Menschen auf aller Welt spielen Karten und Mau-Mau ist neben Rommé, Doppelkopf, Schafkopf und Skat, eines der Spiele, das seit Jahrzehnten Groß und Klein, Jung und Alt bestens bei Laune hält – am liebsten alle gemeinsam!

Mau-Mau ist ein strategisches Glücksspiel par excellence. Die Karten lügen nicht. Wer Mau-Mau spielt, spielt mit der Macht des Zufalls, aber natürlich auch mit einer Prise taktischem Geschick. Die Grundregeln sind leicht zu erfassen. Doch Achtung! Was auf den leichten Blick so simpel scheint, wird durch phantasiereiche Spielvarianten zu einer Herausforderung mit ordentlich Spielespaß!

Wie wär’s hast Du nicht mal wieder Lust auf eine Partie Mau-Mau? Dann bist Du hier goldrichtig: Im Mau-Mau-Palast findest Du garantiert Spielpartner für eine zünftige Runde Kartenkloppen!

Das Setting

Zwischen zwei und acht Spieler bzw. Spielerinnen verträgt das Mau-Mau-Spiel. Je nachdem, wieviele Mitspieler dabei sind, spielt man mit einem Blatt aus 32 Karten oder zwei identischen Blättern, also 64 Karten. Vom Geschmack der Spielenden hängt es ab, welches Blatt den Vorzug erhält.  Hierzulande wird das französische Blatt mit Bube – Dame – König – Ass sowie den Zahlen von sieben bis zehn und den dazugehörigen Farben Karo – Herz – Pik – Kreuz bevorzugt. Aber auch das deutsche Blatt mit Unter – Ober – König – Ass (auch Daus oder Sau genannt) und Zahlen sowie den „Farben“ Herz – Schelle – Laub und Eichel bietet sich als Alternative an.

Die Grundidee – ganz einfach…

Die Mau-Mau-Regeln kennt eigentlich jeder, aber hier kommt noch mal die Kurzfassung zum Aufwärmen, um Dich fürs erste virtuelle Match ordentlich fit zu machen:

Mau-Mau gehört zur Gruppe der Auslegespiele. Das Spielziel ist es also, sich so schnell als möglich aller Karten zu entledigen, indem man sie ablegt. Doch zunächst einmal werden die Karten verdeckt gemischt und dann ausgeteilt. Jeder Spieler erhält fünf oder sechs Karten. Die restlichen Karten werden als Stapel (Talon) verdeckt abgelegt. Von diesem Stapel wird die oberste Karte gezogen und offen neben dem Stapel platziert. Nun kann das Spiel beginnen!

Am klassischen Spieltisch ist ein Spieler der Geber – er hat die Karten verteilt, sein im Uhrzeiger nächster Sitznachbar ist die Vorhand, und hat somit das Recht auf den ersten Zug: Er darf die erste Karte ausspielen! Im virtuellen Mau-Mau-Palast sorgt übrigens der Algorithmus dafür, dass immer korrekt gemischt und gegeben wird, und auch die richtige Reihenfolge wird automatisch eingehalten!

Aber Moment – welche Karte darf er denn ausspielen? Beim Mau-Mau geben die gleiche Kartenfarbe ODER/UND der gleiche Kartenwert den Ausschlag dafür, ob der Spieler, der an der Reihe ist, eine bestimmte Karte auslegen darf oder nicht. Liegt zum Beispiel ein Kreuz-König offen neben dem Stapel, kann die abzuwerfende Karte eine beliebige Kreuz-Karte oder ein König einer anderen Spielfarbe sein. Auf eine Herz-Zehn kann dementsprechend entweder eine andere Herz-Karte oder eine andersfarbige Zehn gelegt werden.

Wenn der Spieler, der an der Reihe ist, allerdings weder einen König noch eine Kreuzkarte im eigenen Blatt hat, muss er eine Strafkarte vom Stapel der verdeckt liegenden Karten ziehen. So ein Pech aber auch! Danach ist der/die Nächste an der Reihe.

Doch halt! Je nach Regelvariation darf der Spieler die gezogene Strafkarte sofort wieder ablegen, wenn sie zu der offen auf dem Stapel liegenden Karte passt. Bei anderer Regelabsprache ist dies erst beim nächsten Zug möglich.

Pech- und Wunschkarten

Die Grundregeln des Mau-Mau-Spiels hören sich sehr simpel an. Sind sie auch! Aber nun folgen weitere Regel-Varianten, die dem Spiel seine abwechslungsreiche Spannung geben. Es gibt nämlich bestimmte Karten, deren Ablegen besondere Konsequenzen hat! Dazu gehört beispielsweise die Sieben, die Acht und der Bube – und die Konsequenzen reichen vom Angenehmen (man darf sich eine Spielfarbe wünschen) bis zum Unangenehmen (man muss eine Runde aussetzen oder Strafkarten ziehen).

Diese drei Sonderkarten gehören die häufigsten Regeln, die natürlich nach Lust und Laune – abhängig von der Familientradition oder nach vorheriger Absprache – variiert werden können. Schau doch einmal in die Mau-Mau-Spielanleitung, die neben den Grundregeln die vielen möglichen Verzweigungen des Spielverlaufs erklärt. Dazu sind im Mau-Mau-Glossar wie immer kurz und bündig die wichtigsten Begriffe erklärt – perfekt zum Nachschlagen, wenn Du zu dem einen oder anderen Begriff eine Frage hast.

Nicht vergessen: Mau-Mau!

Eines aber sei hier noch angefügt, denn das Spiel trägt ja nicht umsonst seinen Namen. Die vielleicht wichtigste Regel, deren Nichtbeachtung mit zwei Strafkarten bestraft wird, ist: Wer seine vorletzte Karte abwirft, verkündet dies mit dem Ausruf „Mau“. Wird diese kleine Silbe vergessen, folgt die Strafe auf dem Fuß – mit den besagten zwei Strafkarten für den Mangel an Konzentration.

Das „Mau“ ist die Ankündigung eines möglichen, aber nicht immer wirklich eintreffenden Spielendes. Sieger ist, wer als Erster die letzte Karte abgeworfen hat. Das wird dann mit einem doppelten Mau gefeiert – also einem „MAU-MAU“! Danach zählen die anderen Spieler die Kartenwerte nach einem Schlüssel, der in der Spielanleitung verraten wird.

Woher der Ausruf „MAU-MAU“ kommt, wer ihn erfunden hat oder wie er sich unter Millionen Menschen als Name eines Spiels verbreitet hat – dazu mehr unter dem Stichwort Mau-Mau-Geschichte.

Wenn Du virtuell spielst, brauchst Du natürlich nicht laut zu rufen – das könnte die unbeteiligte Mitmenschen verwirren 😉 Aber wer weiß – vielleicht finden sich durch diesen Schlachtruf ja weitere Spieler, die Du in den Mau-Mau-Palast einladen kannst?

Freude am Spiel: Nun auch Online

Das Mau-Mau-Spiel ist genial in seiner Einfachheit und seinem Variantenreichtum. Es macht Spaß, egal ob am heimischen Wohnzimmertisch, unterwegs oder nun auch als Online-Version.

Du brauchst eine Pause von der Arbeit am PC, Du bist allein unterwegs und hast keine Karten zur Hand oder keine Mitspieler an Deiner Seite? Na, da kann Dir der Mau-Mau-Palast weiterhelfen: Hier gibt’s nämlich alles, was Du brauchst!

Der große Vorteil: Bei uns kannst Du auf allen Plattformen spielen, egal ob auf dem PC oder Notebook im Browser, auf dem Tablet oder Smartphone! Du kannst immer und überall spielen, ohne erst ein echtes Kartenspiel hervorkramen zu müssen und dann die passenden Mitspieler zu finden!

Der Mau-Mau-Palast ist die perfekte Spielwiese für virtuellen Kartenspaß – garantiert kostenlos und mit ansprechendem Design. Einloggen genügt – Spielfreunde und -freundinnen auf der ganzen Welt warten bereits auf Deinen Besuch!